Flöhe bei Katzen – Was kann ich machen?

Flöhe bei Katzen sind ein weitverbreitetes Problem, vor allem für Freigänger. Als Katzenhalter ist es nicht immer leicht die Flöhe im Katzenfell zu erkennen, da die Parasiten nur wenige Millimeter groß sind. Leidet deine Katze unter Flöhe, dann macht sich dies durch ein ständiges Kratzen bemerkbar. Die Flohbisse sind für deine Katze nicht angenehm. Außerdem können diese Bisse negative Folgen für die Gesundheit deiner Katze haben.

Du hast bisher keine Erfahrungen mit Katzenflöhen? Dann gibt dir der vorliegende Artikel einen Überblick über die wichtigen Informationen zu diesem Thema. Wir von Pfotendoctor klären dich über die Ursache, Symptome und Behandlung von Flöhen auf. 

Wieso hat meine Katzen Flöhe? – Die Ursachen

Wohnungskatzen leiden nur selten unter Flöhen, da sich die Katzenflöhe draußen befinden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Flöhe bei einer Hauskatze auszuschließen sind. So ist es möglich, dass du die Flöhe indirekt auf deine Katze übertragen kannst. Eine solche Übertragung ist beispielsweise möglich, indem sich an deinen Schuhen oder an deiner Kleidung Larven und Floheier von draußen befinden.  In warmen Räumlichkeiten können diese sich schnell weiterentwickeln und schlüpfen. Befindet sich deine Katze in der Nähe dieser Textilien, können die Flöhe in das Fell des Tieres übergehen und sich dort vermehren.

Das Risiko ist bei Freigängern jedoch deutlich höher, da sich Flöhe überall in der Natur befinden. Die Parasiten benötigen das Blut der Katze, um leben zu können und die Entwicklung ihrer Brut zu fördern. Die Flöhe erkennen ihren Wirt, durch die Atemluft, durch die Abgabe der Wärme und die Bewegung des Tieres. In der Regel fängt sich die Katze die Flöhe, bei einem Freigang an. Es kann aber auch sein, dass die Katzenflöhe durch ein anderes Tier übertragen werden. Bei Letzteres werden die Larven oder Eier einfach auf das andere Tier abgestreift. 

Die Symptome – Wie bemerke ich, dass meine Katze Flöhe hat

Du bist dir unsicher, ob deine Katze Flöhe hat, oder nicht? Dann ist die Untersuchung deiner Katze aufschlussreich. Des Weiteren gibt es einige Symptome, an denen du erkennst, ob deine Katze von diesen Parasiten befallen ist oder nicht. Die häufigsten Symptome lauten:

  • ständiges Kratzen
  • Juckreiz
  • Rötungen der Haut
  • Bissstellen der Flöhe
  • Haarausfall
  • Entzündungen der Haut

Die Ausprägung dieser Symptome kann je nach Stärke des Befalls unterschiedlich sein. Außerdem reagiert jede Katze unterschiedlich auf einem Flohbefall. Hört der Juckreiz gar nicht mehr auf und Schwellungen der Haut sind deutlich zu erkennen, dann kann es sein, dass deine Katze gegen den Speichel der Flöhe eine Allergie hat. 

Für junge und schwache Katzen kann ein Befall von Flöhen besonders schlimm sein. So können diese stark an Gewicht verlieren und an Blutarmut leiden. 

Wie kann ich Flöhe bei meiner Katze erkennen?

Flöhe sind nur zwei bis vier Millimeter groß und daher ist es schwer, diese mit dem bloßen Auge zu sehen. Aus diesem Grund kann sich die Suche nach Parasiten im Tierfell erschweren. Zudem können sich die Katzenflöhe sehr schnell bewegen, wodurch das Erkennen der Flöhe noch schwerer wird. Außerdem können die kleinen Parasiten ihre Hinterbeine einsetzen, um weit zu hüpfen. So können die Läuse bis zu einem Meter weit hüpfen. 

Solltest du bemerken, dass deine Katze die oben genannten Symptome aufweist, dann ist eine Untersuchung des Fells deines Haustieres nach Flöhen empfehlenswert. Hierzu kannst du dir einen speziellen Flohkamm zur Hilfe nehmen und das Fell durchkämmen. Verfangen sich hierbei schwarze Kugeln im Kamm und verfärben sich diese rot-braun beim Ausklopfen des Kammes, dann handelt es sich um den Kot der Flöhe.

Was kann ich tun, wenn meine Katze Flöhe hat?

Sobald du festgestellt hast, dass deine Katze unter Flöhe leidet, ist es notwendig zu handeln. Egal ob leichter oder schwerer Befall, du solltest dir bestenfalls einen professionellen Rat einholen. Hierzu kann ein Tierarzt vor Ort oder unser Service von Pfotendoctor eingeholt werden. Wir helfen dir dabei, die Situation richtig einzuschätzen und können dir geeignete Präparate und Shampoos empfehlen. Bei einem leichten Befall können Produkte aus dem Fachhandel schon ausreichend sein.

Dahingegen sind bei einem schweren Befall medikamentöse Mittel notwendig. Als Laie ist es jedoch schwer sich einen Überblick über den Zustand des Tieres zu machen. Daher solltest du dein Tier immer von einem Experten anschauen lassen. Bei alten und geschwächten Tieren ist das Risiko hoch, dass diese eine Behandlung mit Medikamenten benötigen. Bei einem starken Befall sind eine Wurmkur und ein Flohpulver zusätzlich sinnvoll.

Sobald du Läuse bei deiner Katze gefunden hast, ist die Vorbeugung ein wichtiger Schritt. Achte auf eine Grundhygiene in deinem Haushalt. Insbesondere Polstermöbel, Teppiche und Textilien solltest du mit geeigneten Präparaten behandeln. Generell sind das Sauberhalten und Saugen von Gegenständen in regelmäßigen Abständen sinnvoll. Andernfalls ist eine erneute Übertragung der Flöhe auf das Tier möglich. Außerdem solltest du alle Utensilien deiner Katze gründlich reinigen. Hierzu gehören die Futternäpfe, das Katzenbett und der Kratzbaum sowie das Spielzeug deiner Katze. Das einmalige Putzen dieser Gegenstände reicht jedoch nicht aus, um die Flöhe erfolgreich zu bekämpfen. Vielmehr solltest du die nächsten Wochen sehr auf Sauberkeit achten. Dies ist damit zu begründen, dass nicht entfernte Eier nach einigen Wochen zu Flöhen weiterentwickeln können. Eine Checkliste zur Reinigung der Wohnung und Utensilien findest du hier: https://www.ungezieferabwehr.de/checklisten/floehe.

Eine weitere Möglichkeit den Befall von Läusen zu verhindern, sind Flohhalsbändern und Spot-On-Präparate. Letzteres ist ein Mittel, welches du im Nackenbereich des Tieres tropfen kannst. 

Pfotendoctor – Die Online Beratung

Die Übertragung von Flöhen auf eine Katze, ist vor allem für Freigänger nicht zu vermeiden. Wie bereits erwähnt, kannst du einige Maßnahmen treffen, um dein Haustiger vor Flöhen zu schützen. Helfen diese Vorbeugungsmaßnahmen aber nicht und dein Tier hat Flöhe, dann ist der Kontakt zu einem Tierarzt ratsam. Je nach Befall und Gesundheitszustand deiner Katze können Flöhe unterschiedliche Folgen haben. Daher ist es von hoher Bedeutung, dass du richtig handelst. Unser professionelles Team von Pfotendoctor steht dir zur Seite und berät dich umfangreich. 

Wir können dir selbst dann helfen, wenn du dir nicht sicher bist, ob deine Katze unter Flöhe leidet. Unsere Experten sind rund um die Uhr erreichbar und mithilfe von Video- und Telefonberatungen können wir dich ausführlich beraten. 

Um deiner Katze bestmöglich zu helfen, benötigen wir die Symptome deiner Katze. Aus diesem Grund ist es vorteilhaft, wenn du dir die individuellen Symptome deiner Katze im Vorfeld notierst und zur Hand hast.

Du hast Fragen zu unserem Service? Erfahre mehr über unsere Dienstleistungen.

Wir bieten dir unmittelbare Hilfe und Ratschläge an, wie du dich in einer solchen Situation verhalten sollst. Zögere nicht und nehme noch heute mit unserem Team von Pfotendoctor Kontakt auf. 

bar

Sprich jetzt mit einem Tierarzt

Per Videochat, Telefon oder Chat

Klicke auf den Button um einen passenden Termin für dich zu finden. Ein Tierarzt wird sich dann um deinen Fall kümmern.
Das ganze funktioniert in drei ganz einfachen Schritten.

Teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren.

Pfotendoctor - Dein digitaler Tierarzt

Aus Berlin. Aus Liebe zu Tieren.

ÜBER UNS

Wir lieben Tiere genauso sehr wie du. Deshalb haben wir Pfotendoctor für die bestmöglichste Versorgung unserer Liebsten ins Leben gerufen.

Besuche uns