Katzenschnupfen – Überblick, Symptome, und Behandlung

Katze unter Decke versteckt

Katzenschnupfen hört sich im ersten Moment nach einer niedlichen Krankheit an, sollte aber dennoch nicht unterschätzt werden. Würden wir die Krankheit mit der von Menschen vergleichen, ist der Katzenschnupfen von der Schwere her eher mit einer Grippe als einer Erkältung zu vergleichen.

Falsch oder gar nicht behandelt kann diese, durch eine Infektion ausgelöste, Krankheit zu bleibenden Schäden wie Erblinden oder Knochenschwund oder sogar zum Tod des geliebten Stubentigers führen. Damit das nicht passiert gibt dir das Team von Pfotendoctor einen Überblick über die Krankheit, wie Du sie erkennen kannst und wie Du sie behandeln kannst.

Katzenschnupfen – Ein Überblick

Katzenschnupfen ist keine spezifische Krankheit sondern ein Überbegriff für verschiedene Krankheiten, die die oberen Atemwege und Schleimhäute betreffen. Wie beim Menschen auch, sind oftmals jüngere und ältere Katzen durch das noch nicht ausgeprägtes oder schwaches Immunsystem anfällig für diese Krankheit. Besonders betroffen sind Tiere die in Gruppen leben.

Hat deine Katze Katzenschnupfen? Die Anzeichen und Symptome

Erkennen kannst du die ersten Anzeichen von Katzenschnupfen an vielen Symptomen. Je nach dem wie Fortgeschritten die Krankheit bei deiner Katze ist, treten unterschiedliche viele Symptome von Katzenschnupfen in unterschiedlicher Stärke auf. Die häufigsten Symptome sind hier:

Liste von Symptomen bei Katzenschnupfen

  • Deine Katze muss sehr häufig niesen
  • Später kommt Ausfluss am Auge deiner Katze hinzu (schleimig-eitrig)
  • Rote entzündete Augen
  • Schluckbeschwerden
  • Husten
  • Fieber (Nase uns Ohren fühlen sich wärmer an als sonst)
  • Atembeschwerden
  • Viel Speichelfluss
  • Deine Katze frisst nicht mehr (oft durch schmerzhafte Entzündungen im Maul oder dadurch, dass die Katze nicht mehr richtig riechen kann verursacht)
  • Deine Katze schläft sehr viel

Sollten eine oder mehrere dieser Symptome für Katzenschnupfen bei deiner Katze auftreten, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass diese Katzenschnupfen hat. Doch keine Sorge: Wenn du die Symptome früh erkennst und handelst, wird deine Katze wieder vollständig genesen. Nur wenn du spät handelst, gibt es die Möglichkeit, dass deine Katze Folgeschäden wie Erblinden und Knochenschwund davonträgt oder der Katzenschnupfen chronisch wird.

Du erkennst deine Katze wieder? Dann ruf doch jetzt direkt einen unserer erfahrenen Tierärzte an. Füll’ einfach das Formular unten aus und wir melden uns sofort bei dir. Das erspart dir den Weg zum Tierarzt, der deine Katze noch viel mehr stressen würde.

Wodurch wird Katzenschnupfen ausgelöst? Katzenschnupfen Ursachen

Wird Katzenschnupfen ausgelöst, ist nicht nur ein Erreger verantwortlich, weshalb die Krankheit auch unter „Katzenschnupfen Komplex“ bekannt ist. Meistens wird die Krankheit durch Herpesviren, Caliciviren und/oder Bordetellen, Chlamydien verursacht. Diese Viren und Bakterien werden durch Niesen, Husten oder durch Speichel von anderen Katzen übertragen und sind hochansteckend. Das ist übrigens auch der Grund warum insbesondere Katzen betroffen sind, die sich frei draußen bewegen können oder in einem Haushalt mit mehreren Katzen leben. Alle anderen Katzen haben ein deutlich geringeres Risiko an Katzenschnupfen zu erkranken, allerdings ist das Risiko nicht gleich null weil Menschen die Krankheit über ihre Schuhe oder Kleidung verbreiten können. Erkranken können Menschen an Katzenschnupfen übrigens nicht.

Wie anfangs schon erwähnt, sind Katzen mit einem schwachen Immunsystem besonders gefährdet. Das ist meistens bei alten und jungen, sowie schon anders erkrankten oder viel gestressten Katzen der Fall.

Was kannst du tun? Katzenschnupfen Behandlung und Vorsorge

Ist Katzenschnupfen heilbar?

Die grundsätzliche Antwort ist erstmal: Ja. Je früher die Krankheit behandelt wird, desto höher sind auch die Heilungschancen. Je später Katzenschnupfen allerdings behandelt wird, desto wahrscheinlicher sind Folgeschäden oder ein chronischer Katzenschnupfen,

Kontaktiere auf jeden Fall vorsorglich einen Tierarzt und das lieber zu früh als zu spät. Um der Katze Stress zu ersparen kannst du mit Pfotendoctor einfach einen Tierarzt per Videochat erreichen. Füll’ dazu einfach das Formular aus.

Hausmittel und was du gegen Katzenschnupfen tun kannst

  • Schenke deinem Tier viel Zuneigung und Liebe. Wie beim Menschen auch hilft eine stressfreie Atmosphäre.
  • Wenn deine Katze kein Fieber hat, gib deiner Katze eine Heizdecke oder Wärmflasche oder suche ihr einen ruhigen Platz in der nähe einer Heizung
  • Säubere Schleim und Verkrustungen an Auge und Nase mit lauwarmen Wasser und einem Lappen
  • Frisst deine Katze nicht mehr, kannst du püriertes Futter über eine Plastikspritze direkt ins Maul geben oder frische Nahrung etwas aufwärmen damit die Katze die Nahrung besser riechen kann
  • Halte dene Katze getrennt von gesunden Tieren und lass sie nicht mehr aus dem Haus um Stress zu vermeiden und um zu verhindern, dass sie andere Tiere ansteckt
  • Wechsel nicht das Katzenfutter. Anderes Katzenfutter greift das Immunsystem an
  • Gib lauwarmen Salbeitee ins Trinkwasser

Wenn du eine etwas individuellere Therapie für deine Katze willst, trag dich unten ins Formular ein.

Behandlung beim Tierarzt

Eine Behandlung beim Tierarzt besteht oft aus eine Therapie mit Antibiotika. Dadurch sterben zwar die Bakterien ab, allerdings haben Antibiotika keine Auswirkung auf die Viren in deiner Katze, weshalb du unbedingt die oben genannten Tipps neben einer Arzneitherapie nutzen solltest.

Wird Katzenschnupfen ausgelöst, ist nicht nur ein Erreger verantwortlich, weshalb die Krankheit auch unter „Katzenschnupfen Komplex“ bekannt ist. Meistens wird die Krankheit durch Herpesviren, Caliciviren und/oder Bordetellen, Chlamydien verursacht. Diese Viren und Bakterien werden durch Niesen, Husten oder durch Speichel von anderen Katzen übertragen und sind hochansteckend.

Erkennen kannst du die ersten Anzeichen von Katzenschnupfen an vielen Symptomen. Je nach dem wie Fortgeschritten die Krankheit bei deiner Katze ist, treten unterschiedliche viele Symptome von Katzenschnupfen in unterschiedlicher Stärke auf. Die häufigsten Symptome sind:
• Deine Katze muss sehr häufig niesen
• Später kommt Ausfluss am Auge deiner Katze hinzu (schleimig-eitrig)
• Rote entzündete Augen
• Schluckbeschwerden
• Husten
• Fieber (Nase und Ohren fühlen sich wärmer an als sonst)
• Atembeschwerden
• Viel Speichelfluss
• Deine Katze frisst nicht mehr (oft durch schmerzhafte Entzündungen im Maul oder dadurch, dass die Katze nicht mehr richtig riechen kann verursacht)
• Deine Katze schläft sehr viel

• Schenke deinem Tier viel Zuneigung und Liebe. Wie beim Menschen auch hilft eine stressfreie Atmosphäre.
• Wenn deine Katze kein Fieber hat, gib deiner Katze eine Heizdecke oder Wärmflasche oder suche ihr einen ruhigen Platz in der nähe einer Heizung
• Säubere Schleim und Verkrustungen an Auge und Nase mit lauwarmen Wasser und einem Lappen
• Frisst deine Katze nicht mehr, kannst du püriertes Futter über eine Plastikspritze direkt ins Maul geben oder frische Nahrung etwas aufwärmen damit die Katze die Nahrung besser riechen kann
• Halte dene Katze getrennt von gesunden Tieren und lass sie nicht mehr aus dem Haus um Stress zu vermeiden und um zu verhindern, dass sie andere Tiere ansteckt
• Wechsel nicht das Katzenfutter. Anderes Katzenfutter greift das Immunsystem an
• Gib lauwarmen Salbeitee ins Trinkwasser

Pfotendoctor ist dein online Tierarzt. Per Videoanruf auf dein Smartphone erhältst du sofort Hilfe bei Beschwerden von Tierärzten aus ganz Deutschland. Preiswert und ohne Stress für Deinen Vierbeiner.

Die einmalige Beratung kostet 19,90€. Oder du wirst Mitglied bei Pfotendoctor. Als Mitglied hast du rund um die Uhr Zugriff auf einen Tierarzt per Videochat. Die Mitgliedschaft kostet Dich ebenfalls 19,90€ pro Quartal für ein Jahr.

bar

Sprich jetzt mit einem Tierarzt

Per Videochat, Telefon oder Chat

Klicke auf den Button um einen passenden Termin für dich zu finden. Ein Tierarzt wird sich dann um deinen Fall kümmern.
Das ganze funktioniert in drei ganz einfachen Schritten.

Teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren.

Hund mit Ast im Maul

Hund frisst Kot

Als Besitzer eines Hundes versuchst du, dein Bestes zu geben, wenn es um das Wohlsein deines Lieblings geht. Doch es kommt natürlich manches Mal vor,

Weiterlesen »

Ohrmilben Hund

Inhaltsverzeichnis Sind Ohrmilben bei Hunden ansteckend? Was sind Ohrmilben? Ohrmilben beim Hund – Symptome und Diagnose Ohrmilben beim Hund behandeln Ohrmilben beim Hund vorbeugen FAQ

Weiterlesen »

Pfotendoctor - Dein digitaler Tierarzt

Aus Berlin. Aus Liebe zu Tieren.

ÜBER UNS

Wir lieben Tiere genauso sehr wie du. Deshalb haben wir Pfotendoctor für die bestmöglichste Versorgung unserer Liebsten ins Leben gerufen. 

Besuche uns